Le Rouge est Le Reste de Vin – Chansonoir-Poesie

Samstag, 13. März 2021 – 20 Uhr (Einlass 19.45 Uhr)

Le Rouge est le Reste de Vin

Deutschsprachige Lieder über das Leben, den Tod, den ganzen Trubel dazwischen und irgendwas mit Tieren.

Der „Chansonoir“ Axel Le Rouge bewegt sich im musikalischen Schatten jener Figuren aus Frankreich, die seine Texttiefe und Interpretation erklären – von einem dunklen Jacques Brel bis zu den Sehnsuchtsträumen einer Edith Piaf. Deshalb kann Le Rouge auch nur schwierig als klassischer Liedermacher beschrieben werden, ein Liedermacher im Sinne von Hannes Wader oder Reinhard Mey. Vor allem seine Texte gehen weit über das klassische Liederbuch von Singer/Songwriter hinaus. Befreit von amerikanischen Einflüssen, und wenn dann überhaupt von Künstlern wie Townes van Zandt inspiriert, malt Le Rouge Van-Gogh Bilder mit Stimme, Gitarre und Wortgebilden. Ein Musiker und Sänger, der zartbittere, dunkelgraue Lieder mit einer höchst markanten Stimme vorträgt wie kein Zweiter. (Richard Lorenz)

Gemeinsam mit seinen musikalischen Weggefährten von „Le Reste de Vin“, Joachim Schwarz (Kontrabass), T.E. Schlichenmaier (Banjo, Mandoline) und Susi Salomon (Geige) spielt er seine Lieder über das Leben, den Tod, den ganzen Trubel dazwischen und irgendwas mit Tieren.

Weitere Informationen unter: www.axel-le-rouge.de

Die Gastronomie der Bühne am Schardthof öffnet wie immer an den Veranstaltungstagen bereits um 17 Uhr.

Tickets gibt es derzeit nur im Online-Vorverkauf hier auf unserer Homepage www.buehne-am-schardthof.de (Einzelticket 20 Euro, Doppelticket für 2 Personen 40 Euro. Die Plätze werden im Bestplatz-Verfahren namentlich zugeordnet